• Verfasser: Traudi Schlitt
  • Themen: Thema: Allgemein
  • 0

Silberne Anstecknadel für Bärbel Haltenhof

„Ohne Sie hätten die Alsfelder Kulturtage nicht stattfinden können!“ Bürgermeister Stephan Paule war voll des Lobes, als er anlässlich eines kleinen Festes für die bei der Durchführung der Alsfelder Kulturtage 2017 beteiligten Helferinnen und Helfer im Juni zugegen war, um sich auch im Namen der städtischen Gremien für den ehrenamtlichen Einsatz aller Beteiligten zu bedanken. „Die Alsfelder Kulturtage werden von vielen Menschen wahrgenommen“, so der Rathauschef, „nicht zuletzt, weil für jeden Geschmack ein Angebot dabei war.“

Ganz besonders widmete sich der Bürgermeister dem Vorstandsmitglied des Vereins Alsfelder Kulturtage e.V. Bärbel Haltenhof. Sie zeichnete er mit der Silbernen Anstecknadel der Stadt Alsfeld aus.

Wie die Stadt in einer Pressemitteilung bekannt gab, verband der Rathauschef mit seinen Glückwünschen auch den Dank für Bärbel Haltenhofs langjähriges Engagement. Sie sei von Anfang an dabei gewesen – nämlich schon seit 2009 im Vorstand des Vereins Alsfelder Kulturtage e.V. als Kassierein und Beraterin in rechtlichen Belangen. Seit 2013, als Ehemann Axel Haltenhof sich aus der aktiven Mitwirkung bei der Organisation der Kulturtage zurückgezogen hatte und die dritten Kulturtage in 2014 vorzubereiten waren, betätigte sich Bärbel Haltenhof auch leidenschaftlich und mit viel Enthusiasmus im Organisationsteam, hier ganz besonders bei allen Planungen und Verhandlungen mit den Künstlerinnen und Künstlern sowie der Logistik rund um die Kulturtage.

„Nun sind die 4. Alsfelder Kulturtage vorbei und es ist an der Zeit, Danke zu sagen“, sagte Paule. Die Alsfelder Kulturtage, das heiße zahlreiche Veranstaltungen von Lesungen über Workshops bis hin zu Theater- und Tanzaufführungen. Vorträge über die Heimat, unterschiedliche Ausstellungen genießen und sich bei den verschiedensten Konzerten und manchem kulinarischen Genuss ein wenig zurücklehnen und erholen. Denn Kunst, das wusste ja schon Paul Klee, gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar